Sunday, 10 December 2017

The 3 white poisons - 3 weisse Gifte

Leibe Leserinnen und Leser

Sonntags koche ich viel. Und ich höre mir auch viel Personal Development Dinge an. Momentan arbeite ich durch ein Audiokurs von Brain Tracy. Warum ich gerade darüber was sagen möchte? Ich fühle mich bestätigt:

Auch er sagt, dass die 3 weissen Gifte zu eliminieren sind, möchte man Gesundheit erhalten. Brian ist  mit bald 74 Jahren noch immer fit und spricht weltweit an Conventions. Er hat einen Youtubekanal, in dem er auch heute noch oft neue Videos postet (das letzte vor 2 Tagen!) , trotz seinem hohen Alter. Er denkt nicht daran, in Pension zu gehen.

Welches sind diese 3 Gifte?


  • Weisser Zucker
  • Weisses Mehl
  • Salz



Für uns Leser hier - so vermute ich mal - ist das alles schon Schnee von gestern. Bei Salz können wir uns streiten, doch ein zuviel ist grundsätzlich schlecht.

Viele Veganer und Vegetarier heute - ja und auch Omnivore - essen viel zuviel davon. Ich will hier keinen zum Veganismus überzeugen, sondern zum gesunden Essen. Heutzutage ist bekannt, dass weisses Mehl und Zucker nicht gut tut. Trotzdem essen wir munter weiter. Pasta, weissen Reis, Reismilch, Brote, weiter gehts Nachmittags mit Süsskram.. (ist ja vegan, also alles ok). Auf der Strecke bleiben die Proteine, welche noch bis vor 25 Jahren von Sportlern als am wichtigsten angesehen wurden. Damals hat man Protein-loading gemacht und nicht Carb loading. Wenn du mal alte Sportler Zeitschriften hervorkramst, wirst du es selber sehen.

Es ist erstaunlich, wie viele Menschen sich einfach nicht interessieren, solange etwas gut schmeckt. So wird munter weiter gefuttert.  Ich frage mich: Wie kann man sich selber so egal sein, dass man einfach in den Mund steckt, ohne zu hinterfragen, was drin ist? Hm ich kann die Frage nicht beantworten.

Wie dem auch sein. Ich fühle mich bestärkt und mache weiter in meiner Zuckerfrei Challenge. Morgen ist schon Tag 21. Kaum zu glauben, dass ich schon bald meine 30 Tage erreicht habe. Es fühlt sich inzwischen schon ganz normal an und ich möchte mich bedanken!

Ich danke allen und allem was mich unterstützt hat bisher. Ob bemerkt oder unbemerkt, aktiv oder passiv und ich danke der Welt, dass es möglich ist auch heute noch Zuckerfrei zu lesen.


Empfehlung:
Zuckerfrei Blog von Angelika: Einen Besuch wert! Ihre Geschichte ist sehr ermutigend. Egal wo du jetzt stehst: auch du kannst es schaffen!


Melde dich zum Newsletter von Tanja an und erhalte Freebies und Updates!